Exklusiver Content

Breite Front gegen geplante Apothekenreform / Apotheker, PTA, Patienten,...

Düsseldorf (ots) - "Gesundheit ist etwas Persönliches. Da wollen...

Volle Kraft voraus: So meisterst du jeden Tag! /...

Ismaning (ots) - Gesund und leistungsfähig zu sein, ist...

Lea Feder verrät, wie körperliche und mentale Vitalität des...

Taufkirchen (ots) - Körperliche und mentale Gesundheit bilden die...

Elf Millionen planen Kassenwechsel – Experte verrät, worauf man jetzt beim Wechsel in die PKV achten muss

Lippstadt (ots) –

Elf Millionen Menschen wollen ihre gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Die Gründe dafür sind vielfältig, die meisten wechseln in eine andere gesetzliche Kasse. Doch auch ein Wechsel in die PKV ist oft eine Option, die sorgfältig überlegt sein will. Vertragsklauseln, Leistungskataloge, Beitragshöhe liefern aber einige Stolperfallen, die man unbedingt vermeiden will.

Ein Wechsel kann sinnvoll sein, muss jedoch unbedingt bedacht werden, um keine weitreichenden Konsequenzen auszulösen. Worauf es beim Wechsel in die PKV zu achten gilt, erfahren Sie hier.

Schritt 1: Überprüfung der Voraussetzungen zum Eintritt in die PKV

Nicht jeder ist berechtigt, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Diese Versicherungsform ist lediglich Beamten, Selbstständigen, manchen Freiberuflern und Angestellten, die jährlich mehr als 69.300 Euro brutto verdienen, vorenthalten. Darüber hinaus sollte nicht nur die aktuelle Situation für einen Wechsel bedacht werden, sondern auch zukünftige Planungen. Kinder werden in der gesetzlichen Krankenversicherung beispielsweise kostenfrei versichert, während sie in der PKV von Geburt an Beiträge entrichten müssen. Vor einem Wechsel sollten deshalb unbedingt alle denkbaren Konstellationen durchgespielt werden.

Schritt 2: Analyse des eigenen Gesundheitszustands

Wenn die Voraussetzungen für einen Wechsel in die PKV sprechen, muss als nächstes der eigene Gesundheitszustand kritisch betrachtet werden. Vorerkrankungen oder chronische Leiden führen in der privaten Krankenversicherung nämlich zu Aufschlägen, weshalb Betroffene häufig mit der GKV besser beraten sind. Vorsicht ist beim Ausfüllen des Antragsformulars geboten. Die Verlockung, hier Erkrankungen zu verschweigen, ist groß, kann jedoch gravierende Konsequenzen von Beitragsnachforderungen über den Ausschluss von Leistungen bis hin zur Kündigung des Versicherungsverhältnisses nach sich ziehen.

Schritt 3: Hinzuziehen eines Experten

Nun ist es an der Zeit, einen unabhängigen Experten hinzuzuziehen. Basierend auf den Vorüberlegungen zum eigenen Gesundheitszustand kann dieser eine realistische Einschätzung darüber geben, ob ein Wechsel ohne horrende Aufschläge möglich ist. Darüber hinaus kennen Experten die Tricks, mit denen manche Versicherer ihre Tarife möglichst positiv darstellen und können vor diesen warnen. So klingen beispielsweise Tarife mit besonders günstigen Beiträgen attraktiv, normalerweise steigen die Kosten für solche Tarife jedoch schon nach wenigen Jahren massiv an. Vergleichsportale im Internet filtern diese Anbieter nicht heraus, weshalb sie keine Alternative zur Beratung durch einen Experten darstellen.

Schritt 4: Vergleich von Anbietern und Tarifen

Als nächstes müssen die Angebote verschiedener Versicherer miteinander verglichen werden. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf die Beitragsstabilität für einen Zeitraum von 25 Jahren oder mehr gelegt werden. Erst dann müssen auch die Kosten für ältere und damit krankheitsanfälligere Menschen mitgetragen werden und es zeigt sich, ob der Versicherer seine Beiträge gut kalkuliert hat. Besonders günstige Einstiegstarife rächen sich hingegen meist schon nach wenigen Jahren und können sich in kurzer Zeit beinahe verdoppeln, was sie zu einem finanziellen Risiko macht.

Schritt 5: Auseinandersetzung mit den Vertragsdetails

Wenn letztlich nur noch zwei oder drei Tarife verschiedener Versicherer zur Auswahl stehen, sollte die endgültige Entscheidung mithilfe der Vertragskonditionen gefällt werden. Hier wird detailliert spezifiziert, unter welchen Voraussetzungen welche Leistung übernommen wird. Auch Zusatzservices wie die Vermittlung von Fachärzten in der Umgebung oder eine digitale Sprechstunde können zum wichtigen Entscheidungskriterium werden. Hat man sich für einen Anbieter entschieden, wird eine verbindliche Risikovoranfrage gestellt. Dabei legen die Versicherer fest, ob und für welchen Beitrag sie den Interessenten aufnehmen.

Über Dieter Homburg:

Dieter Homburg ist der Inhaber des Fachzentrums Finanzen und Bestsellerautor des Buches „Altersvorsorge für Dummies“. Er schreibt für den Focus und war schon mehrfach bei RTL zu sehen. Seit über 25 Jahre vergleicht er die Beitragsverläufe von Privaten Krankenversicherungen und hat bereits über 5.000 Unternehmern, Freiberuflern und leitenden Angestellten dabei geholfen, über 100.000 Euro bei ihrer eigenen Altersvorsorge und Krankenversicherung einzusparen. Weitere Informationen unter: https://pkv-beitragsheilung.de/?utm_source=homepage

Pressekontakt:
Fachzentrum Finanzen AG & Co.KG
Vertreten durch: Klaus Dieter Homburg
https://www.dieterhomburg.de/
[email protected]

Aktuelles

Testberichte

Cardiavital Gummies: Erfahrungen, Test & Meinungen

Viele Menschen kämpfen täglich mit hohem Blutdruck, Blutzuckerschwankungen und...

Abnehmen im Liegen – Funktioniert dieses gehypte Konzept?

Haben Sie auch schon von „Abnehmen im Liegen“ gehört,...

Red Kong im Vergleich: Lohnt sich der Kauf?

Erektionsstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, von dem viele...

Indiva System: Der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen?

Sie haben es satt, unzählige Produkte auszuprobieren, die alle...

Nighttime Burn: Schlank im Schlaf oder nur ein Mythos?

Sie haben es vielleicht schon gehört: eine Pille, die...

Breite Front gegen geplante Apothekenreform / Apotheker, PTA, Patienten, Kommunal- und Bundespolitik und Hausärzte warnen vor einer drastischen Verschlechterung der Patientenversorgung vor Ort

Düsseldorf (ots) - "Gesundheit ist etwas Persönliches. Da wollen Menschen keine Abstriche machen", so brachte es Thomas Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein e.V. zum Auftakt...

Volle Kraft voraus: So meisterst du jeden Tag! / Mit dem richtigen Energieplus zu Ausdauer und Konzentration

Ismaning (ots) - Gesund und leistungsfähig zu sein, ist die wichtigste Voraussetzung für jede Lebenslage. Egal, ob wir im Berufsleben stark gefordert sind, Familie,...

Lea Feder verrät, wie körperliche und mentale Vitalität des Geschäftsführers den Umsatz steigert

Taufkirchen (ots) - Körperliche und mentale Gesundheit bilden die Grundlage für Leistungsfähigkeit und Produktivität. So sollte es gerade für vielbeschäftigte Geschäftsführer Pflicht sein, ein...