Exklusiver Content

Chinesisches Anti-Spionage-Gesetz: NOWEDA warnt vor möglichen Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Essen (ots) - 70 Prozent aller generischen Wirkstoffe werden...

Lucy Gilson und Johan Rockström mit dem Virchow-Preis 2024...

Berlin (ots) - Mit 500.000€ dotierte Auszeichnung unter Schirmfrauschaft...

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei...

Diabetes mellitus: Wenn die Katze zu viel Zucker im Blut hat

Bonn (ots) –

Im Volksmund ist Diabetes auch als „Zuckerkrankheit“ bekannt und beschreibt die übermäßige Konzentration von Zucker (Glukose) im Blut und im Urin. Besonders übergewichtige Katzen sind betroffen. Die gute Nachricht: Diabetes ist behandelbar, die Katze kann bei rechtzeitiger Therapie noch viele Jahre leben.

Insulinmangel führt zu hohem Glukosegehalt im Blut

Der Fachbegriff für die „Zuckerkrankheit“ ist Diabetes mellitus. Bei der Krankheit gerät der Zuckerhaushalt durcheinander. Die Körperzellen benötigen Glukose als Energielieferanten. Doch um als Energie genutzt werden zu können, muss die Glukose in die Zellen gelangen. Dazu braucht sie das Hormon Insulin, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Insulin bindet sich an die Zelle und öffnet sie wie ein „Türöffner“ für die Glukose. Wird nicht genug Insulin gebildet oder sind die Zellen hierfür nicht mehr empfänglich, reichert sich die Glukose im Blut statt in den Zellen an. Man spricht dann von einem Insulinmangel bzw. einer Insulinresistenz. Es entsteht Diabetes mellitus.

Durst und vermehrter Harnabsatz sind typische Symptome

Der hohe Zuckergehalt im Blut und im Urin führt zu erhöhtem Wasserverlust über die Nieren. Um diesen Flüssigkeitsverlust auszugleichen, trinkt die Katze deutlich mehr als sonst. Damit sind die klassischen, gut erkennbaren Symptome der Krankheit umschrieben. Neben vermehrter Flüssigkeitsaufnahme und Harnausscheidung ist oft auch das Fressverhalten verändert. Da den Zellen die Glukose als Energielieferant fehlt, fressen die betroffenen Katzen manchmal sehr viel, verlieren aber trotzdem an Gewicht. Durch den entstehenden Energiemangel erscheinen die Tiere lethargisch und antriebslos.

Typ-2 Diabetes am häufigsten bei Katzen

Man unterscheidet bei Diabetes mellitus die Typen 1, 2 und andere spezifische Diabetestypen, deren Klassifikation sich an der Einteilung der Diabetes-Typen des Menschen orientiert. Typ-2 Diabetes ist die häufigste Form von Diabetes bei Katzen. Sie tritt auf, wenn der Körper nicht mehr ausreichend auf das körpereigene Insulin anspricht, also eine Insulinresistenz vorliegt. Risikofaktoren sind Übergewicht, Bewegungsmangel, Alter, seltener eine Kastration (vor allem bei Katern), hormonelle Erkrankungen, chronische Entzündungen oder bestimmte Medikamente wie Kortison.

Übergewicht erhöht Diabetes-Risiko

Adipöse Katzen haben ein 3,9fach größeres Risiko, einen Diabetes zu entwickeln als normalgewichtige Katzen. Abspecken ist somit ein Muss. Generell werden bei Diabetikern kohlenhydratarme, proteinreiche Diäten empfohlen. Regelmäßige Gewichtskontrollen geben Auskunft über den Erfolg bei der Gewichtsreduktion.

Behandlung schützt vor Folgeschäden

Ohne Medikamente ist der Zuckerkrankheit nicht beizukommen. Dafür stehen Medikamente mit verschiedenen Wirkmechanismen und Darreichungsformen zur Verfügung. Alle Therapiemaßnahmen haben das Ziel, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Eine speziell angepasste Diät sowie eine Steigerung der Bewegung unterstützen die Therapie. Je eher Diabetes mellitus erkannt und behandelt wird, desto besser kann man Folgeschäden vorbeugen. Bei Erkennung in einem sehr frühen Stadium können die Krankheitserscheinungen bei einem Teil der Katzen sogar so weit zurückgedrängt werden, dass sie keine Medikamente mehr benötigen. Die Tiere bleiben jedoch gefährdet, Diät und regelmäßige Blutzuckerkontrollen sollten daher unbedingt fortgeführt werden.

Pressekontakt:
Abdruck Text und Foto (nur in Verbindung mit dieser Meldung)
honorarfrei bei Quellenangabe.Weitere Informationen:Bundesverband für Tiergesundheit e.V.
Dr. Sabine Schüller, Koblenzer Str. 121-123, 53177 Bonn,
Tel. 0228 / 31 82 96, E-Mail [email protected], www.bft-online.de
Original-Content von: Bundesverband für Tiergesundheit e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Aktuelles

Testberichte

Cardiavital Gummies: Erfahrungen, Test & Meinungen

Viele Menschen kämpfen täglich mit hohem Blutdruck, Blutzuckerschwankungen und...

Abnehmen im Liegen – Funktioniert dieses gehypte Konzept?

Haben Sie auch schon von „Abnehmen im Liegen“ gehört,...

Red Kong im Vergleich: Lohnt sich der Kauf?

Erektionsstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, von dem viele...

Indiva System: Der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen?

Sie haben es satt, unzählige Produkte auszuprobieren, die alle...

Nighttime Burn: Schlank im Schlaf oder nur ein Mythos?

Sie haben es vielleicht schon gehört: eine Pille, die...

Chinesisches Anti-Spionage-Gesetz: NOWEDA warnt vor möglichen Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Essen (ots) - 70 Prozent aller generischen Wirkstoffe werden mittlerweile in China produziert. Deutschland ist bei der Medikamentenversorgung daher massiv von dem Land abhängig....

Lucy Gilson und Johan Rockström mit dem Virchow-Preis 2024 ausgezeichnet

Berlin (ots) - Mit 500.000€ dotierte Auszeichnung unter Schirmfrauschaft der Bundestagspräsidentin für bedeutende Beiträge zur Erhaltung menschlicher und planetarer Gesundheit Der Virchow-Preis 2024 wird...

Aktiv gegen Fehler bei der Arzneimitteltherapie / Jährlich müssen etwa 250.000 Menschen wegen Medikationsfehlern ins Krankenhaus / Worauf zu achten ist, und wie man...

Baierbrunn (ots) - Ob bei Infektionen oder Herzproblemen, bei Krebs oder Diabetes: Medikamente retten weltweit Millionen Leben. Doch die Arzneimitteltherapie ist sehr anfällig für...