Exklusiver Content

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat...

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein...

Weltkrebstag: Potenzial gesunder Lebensweise und Vorsorge ausschöpfen

Bad Berka (ots) –

Zum Weltkrebstag am 4. Februar plädiert der Chefarzt der Klinik für internistische Onkologie, Hämatologie und Palliativmedizin der Zentralklinik Bad Berka, Dr. Ekkehard Eigendorff, für eine regelmäßige, individuelle Risikosenkung: „Die Zahl der Krebsneuerkrankungen steigt, schon aufgrund des steigenden Lebensalters. Doch Prävention und Früherkennung haben eine große Bedeutung. Viele müssten noch besser das Potenzial gesunder Lebensweise und auch die Vorsorgemöglichkeiten ausschöpfen“, erklärt Dr. Eigendorff. Krebs ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache nach Erkrankungen am Herz-Kreislauf-System.

Der diesjährige Weltkrebstag steht unter dem Motto „Versorgungslücken schließen“. Vorsorgeuntersuchungen wie Mammographie, Darmspiegelung oder das Hautkrebsscreening, aber auch regelmäßige Checks und der Wille, bei Veränderungen im Körper, die Sorgen bereiten, sich einem Arzt anzuvertrauen, steigerten die Chance, Krebs in einem frühen Stadium zu entdecken. „Rund 40 Prozent der Krebserkrankungen sind durch eine gesunde Lebensweise vermeidbar. Es sind die immer wieder gleichen Faktoren: gesunde Ernährung, Bewegung. ausreichend Schlaf, Nichtrauchen und der Verzicht auf Alkohol.“, so der Chefarzt.

Viele Krebserkrankungen, die in einem frühen Stadium entdeckt werden, könnten sehr gut behandelt werden. Erfolgreiche neue Methoden der Behandlung von Tumoren konzentrieren sich auf die drei Schwerpunkte: Operationen, Systemtherapie sowie Bestrahlungstechniken. „In allen drei Varianten ist es gelungen, schonender, kürzer und präziser zu agieren“, sagt Dr. Eigendorff.

Auch werde zunehmend künstliche Intelligenz eingesetzt, um die Heilungschancen bei bestimmten Tumorerkrankungen zu verbessern. Für die Risikogruppe von Langzeitrauchern wird es in Kürze überdies die Möglichkeit geben, am gesetzlichen Lungenkrebsscreening teilzunehmen. Die Zentralklinik steht hier als Kooperationspartner bereit.

Die zum Verbund der RHÖN-KLINIKUM AG gehörende Zentralklinik Bad Berka zählt mit ihren 21 Fachkliniken und Fachabteilungen sowie ihrer über 120-jährigen Geschichte zu den großen Thüringer Kliniken. Jährlich werden hier rund 40.000 Patienten behandelt, 1.800 Mitarbeitende sind an der Klinik beschäftigt. www.zentralklinik.de

Pressekontakt:
Zentralklinik Bad Berka | Medien und Kommunikation
Anke Geyer
T. +49 361 78928019 | [email protected]
Original-Content von: RHÖN-KLINIKUM AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Aktuelles

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein...

Studie zur mentalen Gesundheit: Mit Reden zu mehr Glück / Jeder vierte Deutsche hat bereits eine Psychotherapie in Anspruch genommen

Hamburg (ots) - Sind Psychotherapie, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen noch...

Testberichte

Abnehmen im Liegen – Funktioniert dieses gehypte Konzept?

Haben Sie auch schon von „Abnehmen im Liegen“ gehört,...

Red Kong im Vergleich: Lohnt sich der Kauf?

Erektionsstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, von dem viele...

Indiva System: Der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen?

Sie haben es satt, unzählige Produkte auszuprobieren, die alle...

Nighttime Burn: Schlank im Schlaf oder nur ein Mythos?

Sie haben es vielleicht schon gehört: eine Pille, die...

Hondro Sol Kundenbewertungen: Lohnt sich der Kauf?

Haben Sie sich jemals gefragt, ob Hondro Sol wirklich...

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab, sprechen Mediziner:innen von einer Herzinsuffizienz. Dabei ist das Herz nicht mehr in der Lage, den...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in Deutschland aktuell auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig eine...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein Radiologe beschäftigen, ist bekannt. In vielen Fällen wissen wir, welcher Facharzt bei diesen oder jenen...