Exklusiver Content

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat...

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein...

Medizin-Preisverleihung: Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung setzt 2024 Schwerpunkt auf Nachwuchsförderung / Maximilian U. Friedrich, Christine Maria Poch, Rudolf Zechner werden heute geehrt

Hamburg (ots) –

+++ Preisverleihung der Jung-Stiftung: Dr. med. Maximilian U. Friedrich und Dr. med. Christine Maria Poch erhalten Jung-Karriere-Förderpreis, Univ.-Prof. Dr. phil. Rudolf Zechner wird mit Jung-Medaille für Medizin in Gold geehrt +++

Erstmalig vergibt die Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung im Jahr 2024 zweifach den Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung. Damit unterstreicht sie ihren aktuellen Schwerpunkt in der Nachwuchsförderung – ein Fokus, den sie bereits in 2023 durch die Vergabe von fünf Stipendien für Doktorand:innen, sowie die neue Ausschreibung eines Fellowships für den Bereich Medizingeschichte gesetzt hat. Der Jung-Karriere-Förderpreis geht in diesem Jahr nun sowohl an die Kardiologin Dr. med. Christine Maria Poch als auch an den Neurologen Dr. med. Maximilian U. Friedrich. Beide erhalten die volle Fördersumme von 210.000 Euro. Ein zentraler Baustein für die Stiftungsarbeit ist auch die Auszeichnung herausragender Forschung, die die Humanmedizin erfolgreich vorangetrieben hat. Daher hat sich die Jung-Stiftung entschieden, auch in diesem Jahr die Jung-Medaille für Medizin in Gold als Anerkennung eines Lebenswerks zu verleihen. Preisträger ist Univ.-Prof. Dr. phil. Rudolf Zechner, der mit diesem Preis die Möglichkeit erhält, ein Stipendium in Höhe von 30.000 Euro an eine:n Nachwuchswissenschaftler:in seiner Wahl zu vergeben. Die Preisträger:innen werden heute am 2. Mai 2024 bei einem festlichen Preisverleihungsdinner im Kreise der geladenen Jung-Familie im Anglo-German Club in Hamburg ausgezeichnet.

Nur einen Tag später haben Interessierte die Möglichkeit, beim 4. Jung-Symposium „Ausgezeichnete Humanmedizin 2024“ die diesjährigen Preisträger:innen live zu erleben. Am 3. Mai 2024 von 13.00 bis 16.00 Uhr stellen sie ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse in Vorträgen vor – diese können per Videostream online sowie in Präsenz verfolgt werden: im Hörsaal Ian K. Karan des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Unter https://jung-stiftung.de/symposium-2024-de/ finden Interessierte das aktuelle Programm sowie alle wichtigen Informationen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Gleich zwei vielversprechende junge Forscher:innen zeichnet die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung in diesem Jahr mit dem Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung aus: Für ihr Projekt „Erforschung der kardialen Regeneration durch humane ventrikuläre Vorläuferzellen“ darf sich die Kardiologin Dr. med. Christine Maria Poch über die hochdotierte Auszeichnung freuen. Sie simuliert Herzerkrankungen in einem innovativen dreidimensionalen Modell mit Hilfe von 3D-Drucktechnik und schafft damit nicht nur wertvolle Plattformen zur Erforschung von kardiovaskulären Erkrankungen, sondern darüber hinaus auch die Basis für neue Therapieformen. Auch der Neurologe Dr. med. Maximilian U. Friedrich konnte mit seinem Forschungsprojekt „Gehirn im Gleichgewicht: Translationale Neuroanatomie und konnektombasierte Netzwerkanalyse des vestibulären Systems“ überzeugen und wird von der Jung-Stiftung mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Mit seiner Forschung arbeitet er daran, ein besseres Verständnis der Hirnnetzwerke des Gleichgewichtsystems zu ermöglichen und so eine Grundlage zu schaffen für die Entwicklung innovativer Therapieansätze für neurologische Erkrankungen, wie beispielsweise Schlaganfall, Multiple Sklerose oder Parkinson. Beide Forscher:innen erhalten eine Unterstützung in Höhe von je 210.000 Euro, die sie frei zur Finanzierung ihres jeweiligen Forschungsprojekts einsetzen können.

Neben den beiden Nachwuchspreisen verleiht die Jung-Stiftung in diesem Jahr zudem die Jung-Medaille für Medizin in Gold für ein Lebenswerk in der medizinischen Forschung: Univ. Prof. Dr. phil. Rudolf Zechner erhält den Preis für seine bedeutenden Beiträge zur Erforschung des Lipidstoffwechsels, mit denen er nicht nur die Lehrbücher der Biochemie und Physiologie grundlegend veränderte, sondern zusätzlich vielversprechende Strategien zur Behandlung von Stoffwechselstörungen aufzeigte. Besonders seine Entdeckung und Erforschung des Enzyms Adipose Triglyceridlipase (ATGL) sowie ihres wesentlichen Ko-Aktivatoren CGI-58 brachten Aufschluss über die Entstehung und mögliche Behandlung lange bekannter Lipidspeicherkrankheiten. Dafür ehrt ihn die Jung-Stiftung nun mit der Jung-Medaille und ermöglicht ihm, seinerseits ein Stipendium in Höhe von 30.000 Euro an eine:n Nachwuchswissenschaftler:in seiner Wahl zu vergeben.

Einladung zum 4. Jung-Symposium

Wer sich im Detail für die Forschungsergebnisse der Preisträger:innen der Jung-Stiftung interessiert, der sollte sich den 3. Mai 2024 freihalten. Ab 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr präsentieren diese beim 4. Jung-Symposium „Ausgezeichnete Humanmedizin 2024“ ihre Arbeiten in spannenden Vorträgen. Interessierte können sich die Veranstaltung per Videostream online ansehen oder live im Hörsaal Ian K. Karan, Campus Lehre, Gebäude N55, des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf verfolgen. Alle Informationen sowie das aktuelle Programm und ein Anmeldeformular stehen unter https://jung-stiftung.de/symposium-2024-de/ zur Verfügung. Die Vorträge sind in englischer Sprache. Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Über die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung

Die Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung mit Sitz in Hamburg ehrt mit drei jährlich vergebenen Preisen Projekte der Grundlagen- und weiterführenden Forschung von besonderer klinischer Relevanz. Mehr als 15 Mio. Euro hat die Stiftung damit bis heute in die Förderung von Forscher:innen investiert, die mit ihren Projekten eine Brücke von der Forschung zum Krankenbett schlagen. Unter dem Motto „Ausgezeichnete Humanmedizin“ trägt die Stiftung so maßgeblich zur Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten bei. Der Jung-Preis für Medizin, die Jung-Medaille für Medizin in Gold und der Jung-Karriere-Förderpreis für medizinische Forschung zählen in ihrer Gesamtsumme europaweit zu den höchstdotierten Medizinpreisen. Mit der zusätzlichen Vergabe von Fellowships und Deutschlandstipendien kommt die Stiftung so auf Förderungen im Wert von insgesamt bis zu 650.000 Euro jährlich.

Mehr Informationen unter www.jung-stiftung.de

Pressekontakt:
MuthKomm GmbH
Nele Luchsinger
Hopfensack 19
20457 Hamburg
Telefon: 040 307070710
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Aktuelles

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein...

Studie zur mentalen Gesundheit: Mit Reden zu mehr Glück / Jeder vierte Deutsche hat bereits eine Psychotherapie in Anspruch genommen

Hamburg (ots) - Sind Psychotherapie, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen noch...

Testberichte

Abnehmen im Liegen – Funktioniert dieses gehypte Konzept?

Haben Sie auch schon von „Abnehmen im Liegen“ gehört,...

Red Kong im Vergleich: Lohnt sich der Kauf?

Erektionsstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, von dem viele...

Indiva System: Der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen?

Sie haben es satt, unzählige Produkte auszuprobieren, die alle...

Nighttime Burn: Schlank im Schlaf oder nur ein Mythos?

Sie haben es vielleicht schon gehört: eine Pille, die...

Hondro Sol Kundenbewertungen: Lohnt sich der Kauf?

Haben Sie sich jemals gefragt, ob Hondro Sol wirklich...

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab, sprechen Mediziner:innen von einer Herzinsuffizienz. Dabei ist das Herz nicht mehr in der Lage, den...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in Deutschland aktuell auf ein Spenderorgan. Jeden Tag sterben drei Menschen, weil sie nicht rechtzeitig eine...

Ohne Gefäße ist alles nichts: Die Angiologie

Berlin (ots) - Womit sich eine Kardiologin oder ein Radiologe beschäftigen, ist bekannt. In vielen Fällen wissen wir, welcher Facharzt bei diesen oder jenen...