Exklusiver Content

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung...

Berlin (ots) - Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen,...

Reizdarm, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: / Neue Studien...

Eschborn (ots) - Eine undichte Darmbarriere (auch "Leaky Gut"...

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat...

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

EU-Biotech-Strategie: Der Kommissionsvorschlag braucht einen Booster

Berlin (ots) –

„Statt nur Überprüfungen und Evaluierungen brauchen wir mehr konkrete Maßnahmen für Patientinnen und Patienten in Europa“, bemängelt Dr. Kai Joachimsen, Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), die heute von der Europäischen Kommission veröffentlichte Biotechnologie-Strategie. „Wir müssen schneller und entschiedener handeln, wenn wir den Anschluss im globalen Wettbewerb nicht verlieren wollen. Es braucht einen Booster.“

„Grundsätzlich begrüßen wir als BPI, dass die EU-Kommission die Biotechnologie in Europa ausbauen will. Viele der benannten Aspekte können tatsächlich den Standort sichern und eventuell auch nachhaltig stärken. Wichtig für Patientinnen und Patienten in Europa ist dabei jedoch, dass die Biotechnologie als Zugpferd der Gesundheitsversorgung begriffen wird. Sie ist ein echter Standortvorteil. Der Anteil biotechnologisch hergestellter biologischer Arzneimittel (Biopharmazeutika) an den innovativen Therapien steigt kontinuierlich. Allein in Deutschland arbeiten insgesamt 776 Unternehmen mit rund 34.400 Mitarbeitenden in diesem Bereich. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung lagen 2022 bei mehr als drei Milliarden Euro“, so Joachimsen.

„Tatsächlich nennt die EU-Kommission in ihrer Strategie wichtige Punkte, die Biotech in der EU voranbringen können, so zum Beispiel bei Transfer, Produktion, Tax Incentives, Regulatory, IP, Fachkräftegewinnung, Kooperationen und Finanzierung. Auf eine der entscheidenden Fragen beim schnellen Marktzugang von in der EU produzierten Biotech-Gütern wird jedoch kaum eingegangen. Ebenso wenig geht die Strategie darauf ein, wie sich bereits existierende Produktionsstätten von Biopharmazeutika sichern oder gar ausbauen lassen.“

„Als BPI-Vertreter mit jahrzehntelanger Expertise auf dem Gebiet der Biopharmazeutika wünsche ich mir eine deutlich weitreichendere und vor allem raschere Umsetzung der EU-Pläne. Nur so kann Europa seinen Platz im internationalen Wettbewerb ausbauen.“

Pressekontakt:
Andreas Aumann (Pressesprecher),
Tel. 030 27909-123,
[email protected]
Original-Content von: BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Aktuelles

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei Diabetes Typ 2 bekannt

Berlin (ots) - Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen,...

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab,...

Ein Geschenk für jedes neue Organspende-Tattoo

Niederdorfelden (ots) - Rund 8500 schwer-kranke Menschen warten in...

Testberichte

Abnehmen im Liegen – Funktioniert dieses gehypte Konzept?

Haben Sie auch schon von „Abnehmen im Liegen“ gehört,...

Red Kong im Vergleich: Lohnt sich der Kauf?

Erektionsstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, von dem viele...

Indiva System: Der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen?

Sie haben es satt, unzählige Produkte auszuprobieren, die alle...

Nighttime Burn: Schlank im Schlaf oder nur ein Mythos?

Sie haben es vielleicht schon gehört: eine Pille, die...

Hondro Sol Kundenbewertungen: Lohnt sich der Kauf?

Haben Sie sich jemals gefragt, ob Hondro Sol wirklich...

Una Health und Abbott geben strategische Partnerschaft zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung bei Diabetes Typ 2 bekannt

Berlin (ots) - Una Health, führender Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen, und Abbott, ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen, haben eine wegweisende Partnerschaft geschlossen, um Menschen...

Reizdarm, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: / Neue Studien zeigen: Myrrhe-Arzneimittel kann Darmbeschwerden wie Durchfall lindern und „Leaky Gut“ reparieren

Eschborn (ots) - Eine undichte Darmbarriere (auch "Leaky Gut" genannt) wird als Mitauslöser verschiedener chronischer Darmerkrankungen wie Reizdarm, Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn diskutiert....

Viktoriia N. (34) aus der Ukraine: Eine Herzpumpe hat mir das Leben gerettet

Wiesbaden (ots) - Nimmt die Leistungsfähigkeit des Herzens ab, sprechen Mediziner:innen von einer Herzinsuffizienz. Dabei ist das Herz nicht mehr in der Lage, den...